Auch Berlins Regierender Bürgermeister skeptisch

Zweifel an Flughafen-Eröffnung bis Ende 2017 wachsen

+
Der jüngste Zeitplan für die BER-Eröffnung bis Ende 2017 ist nun wohl hinfällig. 

Berlin - Eigentlich sollte die Genehmigung für einen Teil des Umbaus der Entrauchungsanlage des neuen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld bis Ende April da sein. Ist sie aber nicht. Das hat Folgen.

Mit der Genehmigung sei "nicht vor Juli/August 2016" zu rechnen, sagte Flughafen-Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). Er fügte hinzu, "dass die Bauarbeiten bis August auch ohne diese Genehmigung fortgesetzt werden können". Nach Darstellung des "Tagesspiegels" ist der jüngste Zeitplan für die Eröffnung bis Ende 2017 nun hinfällig

Das Eisenbahnbundesamt und die Baubehörde verlangen für die Teilbaugenehmigung auch eine Simulation für den Höchstbetrieb vorzulegen, bei dem während eines Brandfalls mehrere Züge gleichzeitig ein- und ausfahren. Die für den BER zuständige Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) dagegen will zunächst eine Genehmigung für den Normalbetrieb erwirken, weil der Tiefbahnhof erst nach Fertigstellung einer weiteren geplanten Bahnlinie gleichzeitig für mehrere Züge gleichzeitig genutzt wird.

Flughafensprecher Lars Wagner sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe keine neue Entwicklung auf der Baustelle. "Wir halten am Fahrplan zur Eröffnung in 2017 fest." Die von der Entrauchungsanlage unabhängigen Bauarbeiten würden fortgesetzt und bis Juli und August beendet. "Dass die Bauarbeiten am Übergang zum Tiefbahnhof von der Erteilung des 5. Teilbaugenehmigung abhängen, ist nicht neu", sagte Wagner weiter.

Müller: "Es wird von Tag zu Tag schwieriger"

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hält die für Ende 2017 geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld weiterhin für möglich. „Das ist immer noch das Ziel. Das ist auch immer noch nicht unmöglich, das zu erreichen, aber es wird von Tag zu Tag schwieriger“, sagte Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

Müller sagte aber auch, wenn sich nach aktuellen Berichten bewahrheite, dass weitere Szenarien durchzuspielen seien, „dann bin ich für diesen Zeitplan skeptisch“. Wenn die Genehmigungsbehörden sich nicht entschließen könnten, wesentliche Teile des 5. Nachtrags zur Baugenehmigung vorab zu entscheiden, damit weitergebaut wird, könne er nach aktuellem Stand auch den Eröffnungstermin 2018 nicht ausschließen. Er bestritt, dass der von ihm geführte Aufsichtsrat mit Blick auf die Neuwahl des Abgeordnetenhauses am 18. September die Festlegung eines Eröffnungstermins vermeide.

Eigentlich sollte der Flughafen bereits im Herbst 2011 an den Start gehen. Die Eröffnung wurde wegen Bau- und Planungsfehlern vor allem bei der Brandschutzanlage viermal verschoben.

Verschwendung von Steuern: Diese abstrusen Fälle gibt es

Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München.
Teure Bundeswehr-Kita: Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München für 36 Kinder gehört zur Kita-Offensive von Ministerin von der Leyen. Bei mehr als 2,4 Millionen Euro Gesamtkosten schlage jeder Krippenplatz mit 68.000 Euro zu Buche. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt koste ein neu gebauter Kitaplatz nur 36.000 Euro. © dpa
Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“.
Unprofessionell: Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“ - einziges leistungsfähiges Gerät dieser Art an der deutschen Ostseeküste - sei für 13 Millionen Euro saniert worden, nur um Ende 2013 stillgelegt zu werden. Seine Leistungen würden nicht mehr benötigt, hieß es. © dpa
Düsseldorf.
Drohende Verschwendung: In Düsseldorf haben Fußgänger und Radfahrer den Angaben zufolge bereits sechs Möglichkeiten, den Kittelbach zu überqueren. Nun solle eine unnötige siebte Brücke gebaut werden. © picture-alliance/ dpa
Tropenhalle in Potsdam.
Verkalkuliert: In einer Tropenhalle in Potsdam sei der erwartete Besucher-Ansturm ausgeblieben. Jährlich fließen den Angaben zufolge 1,4 Millionen Euro aus der Stadtkasse in die „Biosphäre“. Damit würden Veranstaltungen wie der „Seidenspinner-Workshop“ oder aktuell ein „Herbstbrunch in den Tropen“ angeboten. © dpa
Meeresfischzuchtanlage in Völklingen.
Meeresfischzucht: Die saarländische Stadt Völklingen kämpfe fernab vom Meer mit einem Prestigeobjekt - einer kommunalen Meeresfischzuchtanlage. Doch gezüchtet würden vor allem Verluste. © dpa
Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht.
EU-Bürokratie: „EU-Öko-Labels“ sollen nur wassersparende Toiletten erhalten, die mit fünf Litern Wasser pro Spülung oder weniger auskommen. Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht - für 89 300 Euro. © dpa
„Domblick“
Mut zur Hässlichkeit: Die Stadt Köln baute für 90.000 Euro ein etwa neun Meter hoher Aussichtsturm mit dem Namen „Domblick“ errichtet. Die Sicht von oben ist aber dummer Weise die gleiche wie von unten: Felder, Bäume und am Horizont der Dom. © dpa
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg.
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg: Der Steuerzahlerbund wirft im Schwarzbuch 2014 unter anderem der Verwaltung und dem Senat um Bürgermeister Scholz (SPD) Verschwendung in Millionenhöhe vor. Konkret gehe es um die Verluste bei der Internationalen Gartenschau. © dpa
Lärmschutztunnel über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich.
Licht fällt durch das Glasdach des Lärmschutztunnels über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich. Der Tunnel wird im "Schwarzbuch" zur öffentlichen Verschwendung" aufgeführt. Er kostete 200 Millionen Euro. © dpa
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster.
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster. Im Berliner Stadtteil Moabit versucht der Bezirk Mitte seit November 2013, den Verkehr mit so genannten "Moabiter Kissen" zu beruhigen und damit die Einhaltung von Tempo 30 zu erzwingen. Nach Testfahrten bezweifelt der Bund der Steuerzahler allerdings deren Wirksamkeit. © dpa
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern).
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern). Der Bund der Steuerzahler hat in seinem "Schwarzbuch" die defizitären Regionalflughäfen in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. Die Flughafenlandschaft im Nordosten sei völlig überdimensioniert, heißt es in dem "Schwarzbuch". © dpa

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Meistgelesene Artikel

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Parken bei Aldi, Lidl und Co., ohne dort einzukaufen: Diese stattlichen Bußgelder drohen Autofahrern

Ebay verklagt Amazon und wirft Konkurrent miese Masche vor 

Ebay verklagt Amazon und wirft Konkurrent miese Masche vor 

Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Ein Produkt entzweite die Brüder: ARD-Film gibt seltene Einblicke ins Leben der Aldi-Gründer

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Aldi, Lidl, Netto und Co.: Neue Studie kürt besten Discounter in Deutschland

Kommentare