Zwei Monate Atempause für Blackberry-Nutzer

Neu-Delhi/Berlin - Die mehr als eine Million Blackberry-Nutzer in Indien können vorerst aufatmen. Die Regierung schiebt die angedrohte Sperrung des mobilen E-Mail-Dienstes zunächst um zwei Monate auf.

Für Blackberry ist es mehr als nur ein lokaler Konflikt: Es geht um ein Grundprinzip des Geschäftsmodells, die Vertraulichkeit der E-Mails.

Lesen Sie dazu auch:

Ablauf des Blackberry-Ultimatums in Indien

Die indischen Behörden fordern von dem Blackberry-Betreiber Research In Motion vollständigen Zugang zu allen E-Mails. Der Konzern habe “einige Vorschläge“ in diese Richtung gemacht, die nun umgehend umgesetzt würden, teilte das Innenministerium am Montag ohne weitere Details mit.

Streitpunkt ist vor allem der Blackberry-Kommunikationsdienst für Unternehmen. Um Firmengeheimnisse zu schützen, werden die E-Mails verschlüsselt gesendet. Der Blackberry-Anbieter beharrte bisher darauf, gar keinen “Generalschlüssel“ zu haben, mit dem alle Mails mitgelesen werden könnten. Nur die Kunden selbst hätten die Kontrolle darüber. Für RIM ist die Sicherheit der E-Mails ein entscheidendes Argument, um Unternehmen und Regierungsbehörden als Kunden zu gewinnen.

Indien ist der am schnellsten wachsende Mobilfunkmarkt

Genau diese Abgeschirmtheit ist jedoch Ländern wie Indien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Dorn im Auge. Sie zeigen sich besorgt, dass mit Hilfe der verschlüsselten E-Mails zum Beispiel Terroristen ihre Angriffe vorbereiten könnten. Die indische Regierung hatte Research In Motion deshalb ultimativ aufgefordert, bis zum 31. August den Zugang zu allen E-Mails zu gewähren, andernfalls werde der Dienst blockiert. Nun wollen die Behörden zunächst weitere 60 Tage die Lage analysieren.

Research In Motion ist in der Zwickmühle. Einerseits könnte es dem Geschäft schaden, wenn die indischen Unternehmenskunden sich nicht mehr auf die Vertraulichkeit ihrer E-Mails verlassen könnten. Andererseits ist Indien derzeit der am schnellsten wachsende Mobilfunkmarkt der Welt, in dem alle Anbieter aggressiv um neue Kunden buhlen. Zum Anfang des Sommers hatte der Blackberry-Dienst rund 46 Millionen Kunden weltweit. Demnächst werden aktuelle Zahlen zeigen, ob der Streit um die Verschlüsselung eventuell das Kundenwachstum gebremst hat. In Saudi-Arabien und den Emiraten ist Research In Motion ebenfalls in Verhandlungen, um eine Sperrung des Dienste zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare