Betrug durch geschönte Abozahlen vorgeworfen

SdK zeigt frühere Premiere-Chefs an

+
Dem ehemaligen Vorstandschef von Premiere, Michael Börnicke droht Ärger.

München - Aktionärsschützer haben die früheren Premiere-Vorstandschefs Georg Kofler und Michael Börnicke wegen Betrugs und Insiderhandel angezeigt.

Der Pay-TV-Sender habe beim Börsengang 2005 und bei der Kapitalerhöhung 2007 falsche Angaben über die Zahl der Abonnenten gemacht, erklärte die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) am Freitag. Kofler wies die Vorwürfe als “absolut haltlos“ zurück und sprach von einer Verleumdungskampagne.

Die SdK erklärte, erst im Oktober 2008 habe das neue Premiere-Management die Öffentlichkeit informiert, dass Premiere statt 3,4 nur 2,4 Millionen Abonnenten habe. Schon im Februar 2007 hätten Kofler und Börnicke eigene Premiere-Aktien für 185 beziehungsweise 6 Millionen Euro verkauft. Die Strafanzeige wegen Kapitalanlagebetrugs und Insiderhandel sei beim Landgericht München eingereicht worden. Aktionäre sollten Schadenersatzansprüche prüfen lassen. Kofler warf der SdK einen billigen Profilierungsversuch vor. Alle Finanz- und Abonnentenzahlen seien beim Börsengang von Wirtschaftsprüfern genauestens durchleuchtet worden. “Es gibt keine falschen Zahlen, es gibt nur zwei unterschiedliche Marketingstrategien“, sagte er der Nachrichtenagentur AP. Er habe auch um Kleinkunden mit fünf Euro Umsatz geworben und diese mitgerechnet. Das neue Management von Rupert Murdoch dagegen sei an Niedrigpreis-Abos nicht mehr interessiert, sondern wolle einen hohen Pro-Kopf-Umsatz ausweisen. Die SdK werde er möglicherweise wegen Verleumdung und Rufschädigung belangen, sagte Kofler.

ap

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare