Volle Sozialhilfe trotz Zusammenleben mit erwachsenem Kind

+
Rentner fühlen sich häufig allein. Leben sie mit einem erwachsenen Kind zusammen, darf ihnen die Sozialhilfe nicht gekürzt werden.

Kassel - Rentnern darf nicht die Sozialhilfe gekürzt werden, nur weil sie mit ihrem erwachsenen und arbeitslosen Kind zusammenleben.

Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am Dienstag entschieden und damit einer Frau aus Bielefeld Recht gegeben (Az.: B 8 SO 8/08 R). Demnach ist die Frau, die zum Zeitpunkt der Klage vor vier Jahren 65 Jahre alt war, als Alleinstehende und als Haushaltsvorstand zu behandeln. Deshalb müsse ihr auch der volle Regelsatz von damals 345 Euro im Monat zustehen.

Weil die Frau mit ihrem damals 36 Jahre alten Sohn zusammenlebte, ging die Arbeitsbehörde in Bielefeld von einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft aus. Weil dann einige Kosten nur einmalig anfallen, gestand das Amt zwar dem Sohn den vollen Hartz-Satz von weiland 345 Euro zu, der Mutter aber nur 80 Prozent. Die Kasseler Richter betonten jedoch, dass das Sozialhilfe-Recht gar keine Bedarfsgemeinschaft kenne. Zwar gebe es die ähnliche Einsatzgemeinschaft. Nach dem Gleichheitsgrundsatz dürfe die Frau aber nicht einfach schlechter gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare