Ryanair erhebt hohe Gebühr für Flughafen-Check-In

+
Bei Ryanair kostet künftig auch das Einchecken im Internet.

London/Dublin - Wer beim Billigflieger Ryanair immer noch am Flughafen einchecken will, muss vom kommenden Mittwoch an eine Gebühr von 40 Euro bezahlen.

Von 20. Mai an müssten alle Reisenden im Internet einchecken, teilte die irische Fluglinie am Mittwoch in Dublin mit. Dies gelte nun auch für Passagiere mit aufzugebendem Gepäck und mit Kleinkindern. Für das Online-Einchecken müssen Fluggäste dann generell eine Gebühr von fünf Euro pro Strecke und Person bezahlen - ausgenommen sind Inklusivangebote. Bisher war das Einchecken im Internet kostenlos.

Ryanair hatte bereits vor Wochen angekündigt, dass bis zum 1. Oktober alle Flughafen-Schalter abgebaut sein sollen. Damit will Europas größter Billigflieger nach eigenen Angaben die Ticketpreise niedrig halten und Wartezeiten am Flughafen verkürzen. Der Online- Check-In läuft über die Webseite www.ryanair.com. Passagiere müssen dann am eigenen Computer ihre Bordkarte ausdrucken. Wenn sie nur Handgepäck haben, gehen sie gleich zur Sicherheitskontrolle. Aufzugebendes Gepäck wird an sogenannten “Bag-Drop“-Schaltern abgefertigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare