Hück: Porsche bleibt eigenständig

+
Der Sportwagenbauer Porsche soll nicht mit dem VW -Konzern verschmolzen werden, sondern seine Eigenständigkeit behalten. Das sagte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück  am Rande einer Aufsichtsratssitzung.

Weissach - Der Sportwagenbauer Porsche wird nicht mit dem VW -Konzern verschmolzen, sondern seine Eigenständigkeit behalten. Das sagte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück am Montag in Weissach am Rande einer Aufsichtsratssitzung.

“Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch haben mir zugesichert, dass Porsche eigenständig bleibt und die Eigentümerfamilien stark genug sind, diese Eigenständigkeit zu garantieren.“ Auch seien die Arbeitsplätze bei dem Sportwagenbauer sicher. Das hätten die beiden Eigentümerfamilien zugesagt. Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch sind die Sprecher der Familienstämme.

Bei der Aufsichtsratssitzung sollte über die Zukunft des hoch verschuldeten Sportwagenbauers sowie das Zusammengehen mit VW beraten werden. Noch ist offen, ob die beiden Autobauer fusionieren oder Porsche in den Volkswagen-Konzern integriert wird. Vor der Sitzung gab es Spekulationen, dass Porsche eine Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro plant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare