Google gibt Geschäft mit Vermittlung von Radiowerbung auf

+
Google gibt das Geschäft mit der Vermittlung von Radiowerbung auf.

New York - Der Internet-Konzern Google gibt das Geschäft mit der Vermittlung von Radiowerbung auf. Die Erwartungen hätten sich nicht erfüllt, teilte das Unternehmen mit.

Das Problem sei gewesen, dass Google keinen guten Weg gefunden habe, im Radio die Effizienz der Werbespots zu messen, sagte Konzernchef Eric Schmidt dem “Wall Street Journal“ vom Dienstag.

Zahlreiche Rundfunksender hätten sich geweigert, ihre Werbefenster mit Hilfe des Google-Systems zu befüllen, berichtete die Zeitung. Auch große Werbung schaltende Unternehmen seien nicht eingestiegen.

Die Idee von Google war, auf Basis der im Internet so gut funktionierenden Plattform als Vermittler auch im Werbegeschäft in Radio, TV und Printmedien Fuß zu fassen. Im Kern werden Werbezeiten dabei versteigert. Das Geschäft entwickelte sich jedoch schwächer als von Google vor einigen Jahren erwartet.

In diesem Jahr stellte Google bereits die Vermittlung von Zeitungsanzeigen ein. Um in das Geschäft mit Radiowerbung einzusteigen, hatte der Internet-Konzern im Jahr 2006 die spezialisierte Firma dMarc gekauft. Der Kaufpreis lag bei 102 Millionen Dollar.

dpa

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare