Barclays mit Milliardengewinn zum Jahresauftakt

+
Der Finanzkrise zum Trotz: Die britische Großbank Barclays startet mit enem Milliardengewinn in das Jahr.

London - Diese Nachricht hat in der Finanzkrise Seltenheitswert: Die britische Großbank Barclays ist mit einem Milliardengewinn in das Jahr gestartet.

Trotz hoher Abschreibungen und Kreditrücklagen sei der Gewinn vor Steuern im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 1,37 Milliarden Pfund (1,56 Mrd Euro) gestiegen, teilte das Institut am Donnerstag in London mit.

Unter dem Strich blieb nach Minderheiten ein Gewinn von 826 Millionen Pfund und damit zwölf Prozent mehr. Vor allem im Investmentbanking konnte die Bank kräftig zulegen, während sich der Gewinn im Privatkundengeschäft fast halbierte.

Die Erträge kletterten im ersten Quartal um 42 Prozent auf 8,15 Milliarden Pfund. Für Wertberichtigungen und mögliche Kreditausfälle legte Barclays insgesamt 2,31 Milliarden Pfund zurück und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Barclays ist bislang als eine der wenigen britischen Großbanken ohne Staatshilfe durch die Finanzkrise gekommen.

dpa/mol

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare