adidas-Chef: Stecken Krise nicht schnell weg

+
Der Sportartikelhersteller adidas wird die Wirtschaftskrise noch lange spüren.

Fürth - Der Sportartikelhersteller adidas wird die Wirtschaftskrise nach Worten von Vorstandschef Herbert Hainer nicht so rasch überwinden können. “Sehr wichtige Märkte in Nordamerika und Westeuropa befinden sich in einer komplizierten Phase.

So eine Entwicklung stecken wir nicht kurzfristig weg“, sagte Hainer laut Redetext auf der Hauptversammlung  am Donnerstag in Fürth. Im ersten Quartal hatte adidas einen Umsatzrückgang und einen massiven Gewinneinbruch verzeichnet. Das Jahr 2009 sei sehr herausfordernd, sagte Hainer.

“Wir verabschieden uns zwar nicht vom Erfolg, allerdings müssen wir den Erfolg angesichts der Krise neu bewerten.“ Er sei jedoch überzeugt, dass das Geschäftsmodell stimmig sei. Bereits im zweiten Halbjahr 2009 wolle adidas wieder ein deutlich positiveres Ergebnis erzielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare