Zeitung: Tui kooperiert mit neuer Lufthansa-Billigmarke

+
Mit Eurowings versucht sich die Lufthansa an dem Konzept eines Billigfliegers für die Langstrecke. Foto: Deutsche Lufthansa AG

Frankfurt/Main (dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern Tui schmiedet ein Bündnis mit der neuen Lufthansa-Billigmarke Eurowings.

Tui-Urlauber aus Deutschland sollen künftig mit Langstreckenjets der Eurowings zu Urlaubszielen in der Karibik und nach Thailand kommen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

Eine Boeing 767 einer ausländischen Tui-Tochter solle dazu samt Besatzung an Eurowings vermietet werden. "Ich kann bestätigen, dass es zu einer größeren Zusammenarbeit kommt", sagte ein Sprecher von Tui Deutschland am Freitag.

Mit Eurowings versucht sich die Lufthansa an dem Konzept eines Billigfliegers für die Langstrecke. Dazu sollen ab Herbst drei Langstreckenjets zum Einsatz kommen.

Zwei Airbus A330 werden laut "FAZ" wie offiziell bekannt von dem deutsch-türkischen Lufthansa-Ableger Sunexpress betrieben, in dem Boeing-Jet aus dem Tui-Konzern sollen der Zeitung zufolge Beschäftigte der deutschen Tui-Fluglinie Tuifly zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare