Zeitung: Anklage gegen Ex-Siemens-Vorstand geplant

+
Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens will die Staatsanwaltschaft München jetzt offenbar auch ehemalige Top-Manager vor Gericht bringen.

München - Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens will die Staatsanwaltschaft München jetzt offenbar auch ehemalige Top-Manager vor Gericht bringen.

Das berichtet die “Süddeutschen Zeitung“. Gegen das frühere Vorstandsmitglied Thomas Ganswindt sei eine Anklage geplant, berichtete die Zeitung (Freitag) unter Berufung auf Insider. Ganswindt gehörte dem damaligen Siemens-Zentralvorstand von 2004 bis 2006 an und war dort zuständig für den Kommunikationsbereich Com, in dem die Schmiergeld-Affäre im November 2006 aufgedeckt worden war. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München wollte den Bericht am Freitag nicht kommentieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare