Zeitarbeitsfirmen stellen die meisten Flüchtlinge ein

Am häufigsten stellen Zeitarbeitsfirmen Flüchtlinge ein. Das zeigt eine aktuelle Studie. Jeder zehnte deutsche Betrieb hat Erfahrungen mit Geflüchteten.

Nürnberg – Die Zeitarbeitsfirmen in Deutschland stellen im Branchenvergleich am häufigsten Flüchtlinge ein. Rund 13 Prozent der Betriebe hatten im vierten Quartal 2016 schon geflüchtete Menschen angestellt, die seit 2014 in Deutschland angekommen sind. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervor. Der Durchschnittswert für die Gesamtwirtschaft bei Einstellungen von Flüchtlingen lag in dem Quartal bei etwa 3,5 Prozent.

Flüchtlinge arbeiten auch im Gastgewerbe und als Erzieher

Erfahrungen, die neben Einstellungen auch Vorstellungsgespräche und Bewerbungen umfassen, hatte im vierten Quartal 2016 sogar schon jede vierte Zeitarbeitsfirma gesammelt. Es folgen das Gastgewerbe und Unternehmen aus dem Bereich Erziehung und Unterricht mit jeweils knapp 16 Prozent und die Metallbranche mit gut 13 Prozent. Insgesamt hatten Zehn Prozent der deutschen Betriebe (rund 211 000) Erfahrungen mit jüngst nach Deutschland geflüchteten Menschen gesammelt.

Mangelnde Deutschkenntnisse erschweren den Weg in den Arbeitsmarkt

Die besten Chancen auf Ausbildung oder Beschäftigung hätten Flüchtlinge in Betrieben, in denen es bereits viele Mitarbeiter mit ausländischer Nationalität gibt. Schlechte Deutschkenntnisse und unzureichende berufliche Qualifikationen der Zuwanderer seien aus Betriebssicht noch immer die Haupt-Einstellungshemmnisse.

Die Studie beruht laut dem IAB auf repräsentativen Angaben von mehr als 11 500 Betrieben, die im vierten Quartal 2016 befragt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Abbrucharbeiten in der KGS Leeste

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Gefahrgut-Einsatz bei der Verdener Kreisverwaltung

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.