Xing baut Stellenmarkt aus

+
Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda. Foto: Tobias Hase

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing baut das Angebot in seinem Stellenmarkt auf eine Million Jobs aus. Dazu wurden ausgewählte Stellenangebote aus der übernommenen Online-Plattform Jobbörse.com integriert, wie Xing bekanntgab.

"Wir nutzen die Anzeigen von Jobbörse.com, die für unsere Zielgruppe relevant sind", sagte Xing-Chef Thomas Vollmoeller der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen in den nächsten Jahren zu den Top drei der deutschen Stellenmärkte gehören."

Xing will damit punkten, dass zu den Stellenanzeigen auch Arbeitgeber-Bewertungen aus dem hauseigenen Dienst Kununu sowie etwa Angaben zur Familienfreundlichkeit angezeigt werden. Xing wolle einen Stellenmarkt anbieten, "den kein anderer so machen kann", gab Vollmoeller das Ziel aus. Daneben bleibe Jobbörse.com als breiterer Service erhalten, bei dem unter anderem viele gewerbliche Jobs angeboten würden. Xing mit Sitz in Hamburg gehört dem Medienkonzern Burda.

Die Arbeitgeber bekommen aktuell anonymisierte Statistiken zu Altersgruppen oder Regionen, in denen eine Stellenanzeige angesehen wurde. In einer späteren Ausbaustufe soll Unternehmen angezeigt werden, welche Mitglieder an der Anzeige Interesse bekundet haben und wie gut diese zum Suchprofil passen.

Mitteilung von Xing

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare