Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker geht zur Bekleidungskette New Yorker

+
Olaf Glaeseker übernimmt die Leitung der Konzernkommunikation bei der in Braunschweig ansässigen Bekleidungskette New Yorker. Foto: Jochen Lübke/Archivbild

Braunschweig (dpa) - Der frühere Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, hat einen neuen Job: Der 53-Jährige übernimmt die Leitung der Konzernkommunikation bei der in Braunschweig ansässigen Bekleidungskette New Yorker.

Dort wird er sich ab dem 15. Januar nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur als Bevollmächtigter für Regierungsbeziehungen auch um gute Drähte zur Politik kümmern.

Glaeseker hatte sich bis zum März 2014 in Hannover wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit vor Gericht verantworten müssen. Der Prozess war nach 17 Verhandlungstagen ohne Verurteilung, aber mit der Auflage einer Zahlung von 25 000 Euro an die Landeskasse Niedersachsen beendet worden. Glaeseker gilt damit nicht als vorbestraft.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte Glaeseker vorgeworfen, sich in seiner Zeit als niedersächsischer Regierungssprecher von dem Veranstaltungsmanager Manfred Schmidt zu Urlaubsreisen eingeladen haben zu lassen. Glaeseker hatte dies immer bestritten und die Urlaube mit seiner privaten Freundschaft zu Schmidt erklärt.

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare