Wirtschaft startet schwungvoll ins Jahr

+
Einer der Wachstumsmotoren war die Bauwirtschaft. Foto: Bodo Marks/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo deutlich erhöht. Begünstigt von der Konsumfreude der Verbraucher und vom milden Winter stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes um 0,7 Prozent.

Detaillierte Daten will die Wiesbadener Behörde heute veröffentlichen. Im vierten Quartal 2015 war die Wirtschaftsleistung noch um 0,3 Prozent gewachsen.

Wachstumsmotor waren zum Jahresanfang den ersten Angaben zufolge der Privatkonsum und die staatlichen Ausgaben unter anderem für die Unterbringung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge.

Die Bauwirtschaft profitierte kräftig vom milden Winter. Die Investitionen der Unternehmen in Ausrüstungen stiegen. Der Außenhandel dämpfte hingegen das Wachstum, weil die Importe stärker stiegen als die Exporte.

Statistisches Bundesamt zu Bruttoinlandsprodukt

Deutsches BIP preisbereinigt seit 2007

Bundesamt zu BIP Q4/2015

Tabellen und Grafiken Bundesamt zu BIP 2015

Eurostat zu BIP im Euroraum

Defizitquoten EU-Mitglieder seit 2011

Statistisches Bundesamt zu BIP 01/2016

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Diese zwei Kindersitze sind gefährlich, warnt Stiftung Warentest

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Kommentare