Wirte geben Steuersenkung nicht komplett an Gäste weiter

+
Nach Angaben von bundesweit 5700 Hoteliers und Wirten sollen rund 20 Prozent der Steuernachlässe bei den Gästen ankommen.

Leutkirch/Stuttgart - Hoteliers und Wirte wollen nur einen kleinen Teil der vom Bundeskabinett beschlossenen Steuererleichterungen an ihre Gäste weitergeben.

Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga hervor, die der “Schwäbischen Zeitung“ (Dienstag) vorliegt. Nach Angaben von bundesweit 5700 Hoteliers und Wirten sollen rund 20 Prozent der Steuernachlässe bei den Gästen ankommen. Nach dem Beschluss der Bundesregierung wird die Mehrwertsteuer auf die Übernachtung in Hotels und Pensionen von 19 auf 7 Prozent gesenkt.

Etwa die Hälfte des Geldes wollen die Hoteliers in Investitionen stecken, 20 Prozent sollen in Lohnerhöhungen und Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter fließen. Jeder zehnte Euro soll in den Taschen der Hoteliers landen und das Betriebsergebnis verbessern. Für den Verband sei der Durchbruch jedoch nur ein Teilerfolg, sagte Daniel Ohl, Sprecher des Dehoga Baden-Württemberg, der Zeitung. Es sei ungerecht, dass Speisen in Gaststätten mit 19 Prozent Mehrwertsteuer versteuert würden.

dpa

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

"Solarworld"-Chef gibt China Schuld an Insolvenz

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Kommentare