Winterkorn: VW braucht keine Kapitalerhöhung

+
Martin Winterkorn

Wolfsburg - Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat Spekulationen über eine Kapitalerhöhung bei dem Autobauer zurückgewiesen.

Lesen Sie hierzu auch:

Bericht: VW plant Kapitalerhöhung

“Momentan braucht Volkswagen keine Kapitalerhöhung“, sagte er nach einer Vorabmeldung der “Bild“-Zeitung vom Dienstag. Anfang der Woche hatte die “Financial Times Deutschland“ berichtet, die milliardenschwere Übernahme von Porsche durch Volkswagen solle möglicherweise durch eine Kapitalerhöhung von 4 Milliarden Euro finanziert werden. Die VW-Aktie reagierte am Montag mit Kursverlusten, legte am Dienstag aber wieder leicht zu.

Schon zuvor war eine Kapitalerhöhung in Zweifel gezogen worden. Insbesondere das Land Niedersachsen würde angesichts der Lage der öffentlichen Finanzen dadurch enorm strapaziert. Am Donnerstag hatte VW nach monatelangem Ringen den Machtkampf mit Porsche gewonnen. Der Sportwagenbauer soll zehnte Marke bei den Wolfsburgern werden. Dazu wird VW voraussichtlich zunächst die Hälfte des Sportwagengeschäftes von Porsche kaufen, 2011 den Rest. Der Gesamtpreis soll 8 Milliarden Euro betragen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare