Fusionierung mit Swiss Life

Imageproblem? AWD soll neuen Namen bekommen

Hannover - Der Finanzdienstleister AWD ist angeblich so unzufrieden mit seinem schlechten Image, dass nun ein neuer Name hermuss. Dafür soll die AWD mit der Schweizer Muttergesellschaft „Swiss Life“ fusionieren.

Der Markenname AWD des hannoverschen Finanzdienstleister soll bald aus der Finanzwelt verschwinden. Ende November soll die Deutschland-Niederlassung mit der Schweizer Muttergesellschaft „Swiss Life“ fusionieren und ihre Finanzprodukte in Zukunft unter dem Namen „Swiss Life Best Select“ vertreiben. Das berichtet der „Spiegel“.

Der Hauptgrund für die Umbenennung dürfte das schlechte Image des zweitgrößten Finanzdienstleisters Deutschlands sein, berichtete das Magazin. Unzufriedene Kunden hatte in den letzten zwei Jahren eine Klagewelle gegen das Unternehmen losgetreten und dadurch den „AWD“ immer wieder in die Schlagzeilen gebracht, so der „Spiegel“ weiter. Beim AWD heißt es, eine Umbenennung des Finanzdienstleisters sei „reine Spekulation“, die man nicht kommentieren wolle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare