Nach großem Schaden durch Feuer

Wiesenhof: Mehr als 500 Mitarbeiter werden entlassen

+
Blick auf ausgebrannte Produktionshallen des Geflügelproduzenten Wiesenhof.

Lohne - Nach dem Feuer in der Geflügelschlachterei bei Wiesenhof im niedersächsischen Lohne sollen von den ursprünglich 750 Festangestellten künftig nur noch 213 beschäftigt werden.

Das sagte der Chef der Wiesenhof-Mutter PHW, Paul-Heinz Wesjohann, am Dienstag. Unternehmen, Gewerkschaft und Betriebsrat einigten sich auf einen Sozialplan, der auch Abfindungen vorsieht. "Die Vereinbarung tut sehr weh", sagte der Betriebsratsvorsitzende Zafer Babacan. Es sei aber der bestmögliche Kompromiss gefunden worden.

Ende März hatte ein technischer Defekt einen Großbrand in der Schlachterei ausgelöst. Versicherungsangaben zufolge liegt der Schaden bei rund 300 Millionen Euro. Der Betrieb solle wieder aufgebaut werden, es werde aber noch Jahre dauern, bis die alten Kapazitäten wieder erreicht würden, sagte Wesjohann. Es hänge auch davon ab, ob und wie schnell die Behörden Baugenehmigungen erteilen.

dpa

Lesen Sie auch: Ärger ganz anderer Art hatte die Firma Wiesenhof vor kurzem, weil sie nach einem geschmacklosen Werbespot mit dem Comedian Atze Schröder im Interrnet einen Shitstorm ausgelöst hatte.

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Hexen und Teufel treiben im Harz den Winter aus

Besuch in Saudi-Arabien: Merkel sieht Fortschritte mit Riad

Besuch in Saudi-Arabien: Merkel sieht Fortschritte mit Riad

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

Vettel muss Bottas Vortritt lassen - WM-Führung ausgebaut

FDP verabschiedet Wahlprogramm

FDP verabschiedet Wahlprogramm

Meistgelesene Artikel

Nach Wahlausgang in Frankreich: Dax auf Rekordhoch

Nach Wahlausgang in Frankreich: Dax auf Rekordhoch

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos

Kabinett beschließt Rentenplus

Kabinett beschließt Rentenplus

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

Kommentare