Wettanbieter bwin: "Historische Chance für Glücksspiel"

+
Ein deutscher Spieler geht an einer Bandenwerbung für den Sportwettenanbieter "bwin.de" vorbei (Archivbild). Das deutsche Monopol für Sportwetten und Glücksspiele ist nicht mit dem EU-Recht vereinbar.

Wien - Der Online-Sportwettenanbieter bwin hat die Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als historische Chance für zeitgemäßes Glücksspiel bewertet.

“Die heutigen Urteile sind richtungsweisend für ganz Europa“, sagte der Direktor von bwin e.K., Jörg Wacker, der dpa. Das Gericht habe die Rechtsauffassung von bwin bestätigt. Wie sein Unternehmen mit der Entscheidung aus Luxemburg umgeht, müsse erst geprüft werden.

Lesen Sie dazu:

EU-Gericht kippt Glücksspiel-Monopol

Der Wettanbieter appellierte an die Politik, schnell Alternativen zum bestehenden Glücksspielrecht auszuarbeiten. “Es ist dringend notwendig, dass Deutschland eine moderne, marktgerechte und EU-konforme Glücksspielregulierung beschließt“, sagte Wacker. So könne auch Verbraucherschutz auf breiter Basis gewährleistet werden.

Das an der Wiener Börse notierte Unternehmen ist nach eigenen Angaben mit weltweit 20 Millionen Kunden einer der größten Anbieter von Online-Sportwetten, Poker und anderen Glücksspielen. Im vergangenen Jahr nahm der Konzern mit 1500 Mitarbeitern 446,6 Millionen Euro mit Glücksspiel ein und machte 46,3 Millionen Euro Gewinn.

dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare