Westeuropäische Union beschließt Auflösung

+
Westeuropäische Union beschließt Auflösung.

Brüssel - Die Westeuropäische Union (WEU) - zu Zeiten des Kalten Krieges als europäisches Verteidigungsbündnis gegründet - hat ihre Auflösung beschlossen.

Wie die WEU-Ratspräsidentschaft am Mittwoch in Brüssel mitteilte, habe das Bündnis “seine historische Rolle erfüllt“. Schon in den vergangenen zehn Jahren seien immer mehr Aufgaben von der Europäischen Union übernommen worden. Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon beginne nun eine neue Phase der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Deshalb hätten die zehn WEU-Vollmitglieder die Auflösung des Bündnisses beschlossen.

Die letzten Aktivitäten sollen bis Juni 2011 abgeschlossen werden. Die WEU war 1948 als Militärbündnis zunächst zwischen Frankreich, Großbritannien und den Benelux-Staaten gegründet worden. Später kamen Deutschland, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland als Vollmitglieder hinzu. Daneben gibt es sechs assoziierte Mitglieder (Türkei, Norwegen, Island, Polen, Ungarn, Tschechien), fünf Nationen mit Beobachterstatus (Schweden, Finnland, Österreich, Irland, Dänemark) sowie sieben mittel- und osteuropäische Länder als assoziierte Partner (Bulgarien, Rumänien, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Slowakei).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare