Rund 10 000 Beschäftigte

Werkstattkette ATU hat einen neuen Eigentümer

+
Die Werkstattkette ATU hat einen neuen Eigentümer. Foto: Andreas Gebert/Illustration

Weiden (dpa) - Die angeschlagene Autowerkstattkette ATU mit rund 10 000 Beschäftigten hat einen neuen Eigentümer.

Rechtzeitig vor Weihnachten sei der Schulterschluss mit dem französischen Konzern Mobivia unter Dach und Fach, teilte der Vorsitzende der ATU-Geschäftsführung, Jörn Werner, im oberpfälzischen Weiden mit.

"Wir haben nun einen langfristig denkenden, strategischen Partner aus unserer Branche, der uns helfen wird, die Neuausrichtung von ATU zu beschleunigen und zum Erfolg zu führen."

Vor zwei Wochen war ein monatelanger Poker um die Mietpreise für rund die Hälfte der etwa 600 Filialen beigelegt worden. Erst wenige Stunden vor Ablauf einer Frist hatten sich die Beteiligten geeinigt. Ansonsten hätte die Insolvenz gedroht. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.