Zahlen weiter rückläufig

Weniger Verkäufe: In China läuft es für BMW nicht rund

+
In China stocken die Verkäufe für BMW - anderswo läuft es für den Autobauer hervorragend.

München - BMW hat die rückläufigen Absatzzahlen in China noch nicht stoppen können. Im August verkaufte der Autobauer 1,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Anderswo läuft es bestens.

Trotzdem bedeuten die neuen Zahlen für China einen kleinen Lichtblick: Denn im Juli war das Minus noch größer ausgefallen. BMW profitierte im August aber von starkem Wachstum in anderen Ländern und steigerte die Auslieferungen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce damit weltweit um mehr als sieben Prozent auf 156.437 Fahrzeuge.

Dies sei damit für BMW der beste August aller Zeiten gewesen. „Obwohl die wirtschaftliche Lage in einigen Märkten herausfordernd bleibt, verkaufen wir weltweit kontinuierlich mehr Fahrzeuge als jemals zuvor“, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson am Donnerstag in München. In den ersten acht Monaten habe BMW weltweit knapp 1,43 Millionen Autos verkauft, das entspricht einem Plus von 7,4 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare