Luftverkehrssteuer: Deutsche verzichten aufs Fliegen

+
Viele Deutsche wollen künftig weniger fliegen

Leipzig - Die geplante Luftverkehrssteuer könnte für die Bundesregierung zum Eigentor werden. Laut einer neuesten Umfrage wollen viele Bürger die Abgabe nicht zahlen.

Von wegen Steuereinnahmequelle: Einer Emnid-Umfrage für das Flugbuchungsportal fluege.de zufolge zeigen sich viele Deutsche nicht bereit, die geplante Luftverkehrssteuer zum 1. Januar 2011 zu bezahlen - sie verzichten lieber auf Flugreisen. Die Bundesbürger würden nach dem Inkrafttreten der von der Bundesregierung geplanten Luftverkehrssteuer auf rund 6,6 Millionen Flugreisen aus Deutschland verzichten. Die geplante Abgabe soll pro Ticket zwischen 8 Euro und 45 Euro betragen.

Ausländische Flughäfen als Gewinner

11 Prozent der Befragten gaben an, künftig auf eine Flugreise verzichten zu wollen. Das würde nach einer Hochrechnung etwa zwei Millionen wegfallenden Flugreisen entsprechen. Zwei Prozent sagten, sie planten 2011 auf bis zu fünf Flüge zu verzichten. Dies wären über 1,9 Millionen Flugreisen weniger. Rund eine Million Flugreisen könnten 2011 wegfallen, weil die Deutschen vermehrt grenznahe ausländische Flughäfen nutzen wollen. Nutznießer könnten Maastricht, Basel, Zürich, Straßburg oder Salzburg werden. Das würde für die deutschen Fluggesellschaften und die rund 40 Flughäfen in den Bundesländern dramatische finanzielle Auswirkungen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare