Schwierige Nachwuchssuche

Weniger Apotheken in Deutschland

+
Apotheker fürchten einen Preiswettbewerb mit ausländischen Versandhändlern bei rezeptpflichtigen Medikamenten. Dazu gibt es Nachwuchsprobleme. Foto: Uwe Zucchi

Berlin (dpa) - Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist weiter gesunken. Zum Jahreswechsel gab es 20 023 Betriebsstätten, gut ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hervorgeht.

Zu den Ursachen zählt die Branche lokalen Verdrängungswettbewerb und eine schwierige Nachwuchssuche. Die flächendeckende Versorgung sei aber gesichert, sagte der Präsident der Vereinigung, Friedemann Schmidt.

Die Apotheker fürchten einen Preiswettbewerb mit ausländischen Versandhändlern bei rezeptpflichtigen Medikamenten, nachdem der Europäische Gerichtshof die Preisbindung dafür gekippt hat. Für Patienten könnten Medikamente dadurch günstiger werden.

Die Bundesregierung plant jedoch ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Medikamente. Bislang verdienen Versand-Apotheken in Deutschland vor allem durch rezeptfreie Medikamente.

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.