Wenig Aufträge für Siemens

+
Ein Siemens-Mitarbeiter bei der Arbeit. Die Auftragseingänge sind gesunken.

München - Siemens spürt die Konjunkturkrise. Es fehlen Aufträge, weil die Menschen bei Anschaffungen deutlich zurückhaltender geworden sind.

Der Mischkonzern Siemens kämpft weiter mit den Folgen der schwachen Konjunktur. “Beim Auftragseingang gibt es eine spürbare Zurückhaltung der Kunden“, sagte Finanzchef Joe Kaeser am Mittwoch in München. Besonders der Industrie- und Energiesektor leide. Besser laufe es in der Medizin- und Verkehrstechnik.

Die Gewinnprognose für das im September endende Geschäftsjahr bekräftigte Kaeser. Siemens erwartet 2008/2009 ein operatives Ergebnis über dem Vorjahreswert von 6,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen legt am Donnerstag kommender Woche (30. Juli) seine Zwischenbilanz vor.

Einen unternehmensweiten Stellenabbau angesichts der schwierigen Lage schloss Kaeser für den Konzern vorerst weiter aus: “Wir werden die Überkapazitäten bei der Beschäftigung durch Kurzarbeit abfangen und glauben, dass wir das bis zum Aufschwung im kurzzyklischen Geschäft weitgehend aufrechterhalten können.“ Mit diesem Aufschwung rechnet er weiterhin in der zweiten Hälfte des kommenden Geschäftsjahres, schränkte aber ein: “Die Rekordvolumina von 2008 werden in absehbarer Zeit nicht mehr erreicht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare