Insolvenzverwalter

"Weltbild"-Belegschaft vor harten Einschnitten

+
Passanten gehen in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) an einer Filiale der Verlagsgruppe Weltbild vorbei (Archivbild).

Augsburg - Beim insolventen „Weltbild“-Verlag in Augsburg droht ein massiver Stellenabbau.

Der Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, Patrick Hacker, sagte der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag): „Es ist auf allen Seiten bekannt, dass es zu Einschnitten kommen muss.“ Nach Informationen der Zeitung ist jeder dritte der 2200 Arbeitsplätze akut bedroht. Hacker sagte: „Wenn Entscheidungen gefallen sind, sprechen wir zuerst mit den Mitarbeitern und informieren dann intern den gesamten Betrieb.“ Nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ soll am kommenden Freitag eine Betriebsversammlung stattfinden .

Die katholische Verlagsgruppe hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Die Kirche hatte 65 Millionen Euro Hilfe in Aussicht gestellt. Der Sprecher des Insolvenzverwalters sagte: „Die Umsätze bewegen sich derzeit innerhalb des Planungskorridors der Insolvenzverwaltung.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Neue Hilfe für Angestellte und Selbstständige - EU vergibt 100 Milliarden Euro

Corona-Krise: Neue Hilfe für Angestellte und Selbstständige - EU vergibt 100 Milliarden Euro

Wirtschaft in Corona-Krise: Wirtschaftsminister kritisiert Banken hart - Konjunkturhilfen geplant

Wirtschaft in Corona-Krise: Wirtschaftsminister kritisiert Banken hart - Konjunkturhilfen geplant

Corona-Krise: Kleinunternehmer können Soforthilfen ab sofort beantragen

Corona-Krise: Kleinunternehmer können Soforthilfen ab sofort beantragen

Corona-Krise: Hamburger Modekette setzt auf Staatshilfen - Experten fürchten erheblichen Einbruch

Corona-Krise: Hamburger Modekette setzt auf Staatshilfen - Experten fürchten erheblichen Einbruch

Kommentare