Wegen Kaninchen-Haltung in China

Keine Angora-Produkte mehr bei Modekette Zara

+

Madrid - Aus Sorge um die Behandlung von Angora-Kaninchen in China hat der spanische Textilkonzern Inditex Produkte aus dem Fell der Tiere aus dem Verkauf genommen.

Die Kleidungsstücke seien nicht länger in den Läden, sagte eine Inditex-Sprecherin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Zu dem Konzern gehören unter anderem die Bekleidungsmarken Zara, Bershka und Massimo Dutti. Mit dem Angora-Verkaufsstopp wurde der Sprecherin zufolge im vergangenen Jahr begonnen.

Die Tierschutzorganisation Peta hatte im Jahr 2013 eine Kampagne gestartet, um auf die oft grausame Behandlung von Angora-Kaninchen aufmerksam zu machen. In Asien aufgenommene Videos zeigten, wie kreischenden Tieren das lange, weiche Fell ausgerissen wird. Rund 90 Prozent des Grundstoffs für Angora-Wolle stammt laut Peta von Kaninchen in China, wo es kaum Tierschutzvorschriften gibt.

Inzwischen verzichten nach Angaben der Organisation mehrere große Modemarken wir Calvin Klein, French Connection, Topshop und Tommy Hilfiger auf Angora-Produkte.

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare