Warsteiner will mehr Bier im Ausland verkaufen

+

Düsseldorf - Die Warsteiner Brauerei will künftig stärker ins Ausland expandieren. Bislang fließt erst rund 13 Prozent der Getränkeproduktion der Gruppe ins Ausland.

Firmenchefin Catharina Cramer sagte dem "Handelsblatt" (Montag): "Ich will aus der nationalen eine internationale Marke machen." So könne das Unternehmen etwa von dem Trend zu größerer Biervielfalt auf dem US-Markt profitieren.

Bislang fließen erst rund 600 000 Hektoliter oder 13 Prozent der Getränkeproduktion der Warsteiner-Gruppe ins Ausland. Das Wachstum lag hier im ersten Halbjahr Cramer zufolge bei knapp einem Prozent.

Im Inland musste Warsteiner in den ersten sechs Monaten 2014 laut "Handelsblatt" trotz Rückenwind durch die Fußball-WM sogar einen Umsatzrückgang um mehr als acht Prozent verkraften. Cramer führte dies vor allem auf eine Preiserhöhung zurück. Dennoch blickte die geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner-Gruppe optimistisch in die Zukunft: "Wir sind ein kerngesundes Familienunternehmen", betonte sie. Das Unternehmen habe auch genug Geld in der Kriegskasse, um attraktive Akquisitionsmöglichkeiten zu nutzen.

Offen ließ Cramer, wie hoch das Bußgeld war, das das Bundeskartellamt im Zuge der Ermittlungen gegen das "Bierkartell" gegen die Brauerei verhängte. "Es war ein ordentlicher Schluck aus der Pulle", sagte sie lediglich. "Und das Geld hätte ich lieber woanders investiert."

Die 36-jährige Warsteiner-Chefin war 2006 in die Geschäftsführung der Brauerei-Gruppe eingestiegen. Sie führt das 1753 gegründete Familienunternehmen in neunter Generation.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Das sind die teuersten Sportwagen aller Zeiten

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare