Vier Kandidaten für Personalvorstandsposten

VW: Neumann-Nachfolge wird im November geklärt

Drei Männer und eine Frau gehen in das Rennen um die Nachfolge für den Personalvorstand bei Volkswagen. Das sagte ein Sprecher der einflussreichen VW-Arbeitnehmervertretung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die IG Metall hat das Vorschlagsrecht für die Nachbesetzung des Vorstandsamtes, das Horst Neumann zum 1. Dezember abgibt. Zu den Kandidaten für seine Nachfolge zählten interne wie externe Bewerber - konkreter wurde der Sprecher nicht.

Er sagte: „Unsere Gremien, Gesamt- wie Konzernbetriebsrat, werden die Beratung darüber, wer die Nachfolge aus unserer Sicht antreten soll, nach den Herbstferien Anfang November aufnehmen.“ Zuletzt war immer wieder spekuliert worden, dass VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh unter Umständen auf Neumann folgen könnte. Neumanns Posten war 2014 mit mehr als sechs Millionen Euro vergütet. Die Position zählt damit zu den Spitzen-Salären in Dax-Konzernen.

Der Sprecher sagte weiter: „Derzeit stehen für uns Aufarbeitung und Konsequenzen aus der Manipulation von Diesel-Motoren im Fokus. Eine Entscheidung zur Nachfolge des Personalvorstands steht erst Ende November an.“ Neumann ist seit diesem Sommer 66 Jahre alt und tritt wie geplant aus Altersgründen ab. Der promovierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler lenkt das Personalressort seit Dezember 2005.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare