VW erstaunt über Suzukis Gang vor Schiedsgericht

Berlin - Suzukis Gang vor ein internationales Schiedsgericht stößt bei Volkswagen auf Unverständnis. Doch der Konzern ist sich sicher, keine Verträge verletzt zu haben und blickt gelassen der Verhandlung entgegen.

Wir sind ziemlich erstaunt über diesen Schritt von Suzuki, der uns auch enttäuscht“, sagte VW-Topmanager Hans Demant am Donnerstag der “Autogazette“. Sein Konzern sei sich aber sicher, keine Verträge verletzt zu haben. “Wir haben mit Blick auf die Anrufung des Schiedsgerichtshofes aber keine Bedenken“, sagte Demant weiter. Suzuki hatte zuvor erklärt, den International Court of Arbitration (ICC) in Paris eingeschaltet zu haben.

Suzuki will die Kapitalverflechtung mit den Wolfsburgern beenden. VW will den Anteil von knapp 20 Prozent an Suzuki aber behalten. Die Japaner sind mit 1,5 Prozent an VW beteiligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

Kommentare