VW erstaunt über Suzukis Gang vor Schiedsgericht

Berlin - Suzukis Gang vor ein internationales Schiedsgericht stößt bei Volkswagen auf Unverständnis. Doch der Konzern ist sich sicher, keine Verträge verletzt zu haben und blickt gelassen der Verhandlung entgegen.

Wir sind ziemlich erstaunt über diesen Schritt von Suzuki, der uns auch enttäuscht“, sagte VW-Topmanager Hans Demant am Donnerstag der “Autogazette“. Sein Konzern sei sich aber sicher, keine Verträge verletzt zu haben. “Wir haben mit Blick auf die Anrufung des Schiedsgerichtshofes aber keine Bedenken“, sagte Demant weiter. Suzuki hatte zuvor erklärt, den International Court of Arbitration (ICC) in Paris eingeschaltet zu haben.

Suzuki will die Kapitalverflechtung mit den Wolfsburgern beenden. VW will den Anteil von knapp 20 Prozent an Suzuki aber behalten. Die Japaner sind mit 1,5 Prozent an VW beteiligt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare