VW-Betriebsrat will Managergehälter anpassen

+
Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns, Bernd Osterloh

Hamburg - Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns, Bernd Osterloh, will im Aufsichtsrat die Bezahlung des Vorstands neu gestalten.

„Sicherlich wird es bei VW Veränderungen geben“, sagte Osterloh dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Als die Ziele für das Management 2009 vereinbart wurden, habe „keiner bei VW mit einem solch positiven Geschäftsverlauf gerechnet“, der die Vorstandsvergütungen in die Höhe schießen ließ.

Konzernchef Martin Winterkorn hatte 2011 einschließlich der Bezüge bei der Porsche Automobil Holding SE 18,3 Millionen Euro verdient - so viel wie kein DAX-Chef zuvor. Osterloh hatte den Vergütungsplan als Aufsichtsrat selbst mit abgesegnet.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die Summe hatte eine Debatte über die Bezahlung von Managern ausgelöst. „Jetzt müssen wir darauf entsprechend reagieren“, sagte Osterloh. Die Arbeitnehmervertreter hätten das Thema im Präsidium des VW-Aufsichtsrats bereits zur Diskussion gestellt. Offen sei, ob die Ziele angehoben würden, damit sich solche Gehälter nicht wiederholen könnten, oder ob der Konzern eine Obergrenze einführe.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare