Vulkanasche vermasselt Air Berlin die Bilanz

Berlin - Für Air Berlin hatte das Jahr eigentlich so gut begonnen: Die Zahl der Fluggäste stieg sogar. Doch dann kam die Vulkanasche - und vermasselte der Fluggesellschaft die Zahlen.

Der Fluggesellschaft Air Berlin hat das Flugverbot nach dem Vulkanausbruch in Island den Aufschwung im April vermasselt. Die Zahl der Fluggäste ging im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16,5 Prozent auf 2,065 Millionen zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Im ersten Quartal hatte Air Berlin die Fluggastzahlen noch gesteigert. Infolge der Flugverbote im April waren bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft mehr als 3500 Flüge ausgefallen. Zudem habe die schrittweise Wiederaufnahme des Flugbetriebs die Passagiere verunsichert und zu einem verminderten Buchungseingang geführt.

Die Auslastung der Flieger sank im April um 3,7 Prozentpunkte auf 72,8 Prozent. Von Januar bis April 2010 beförderte Air Berlin 8,3 Millionen Passagiere. Das waren 3,1 Prozent oder 262 000 Fluggäste weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Auslastung der Flugzeuge verringerte sich in den ersten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozentpunkte von 72,8 Prozent auf 71,2 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare