Aktionäre machen Druck

Vorwürfe gegen Werbemogul Sorrell

+
WPP-Chef Martin Sorrell weist die Vorwürfe zurück. Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA

London (dpa) - Martin Sorrell, Chef beim Werbegiganten WPP, gerät nach Vorwürfen wegen "persönlichen Fehlverhaltens" immer stärker unter Druck. Das britische Unternehmen hatte eine interne Untersuchung angekündigt, bei der es nach Informationen des "Wall Street Journal" um Missbrauch von Firmenvermögen geht.

Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, müsse Sorrell seinen Hut nehmen, forderte laut "Financial Times" nun einer der größeren Aktionäre, Mawer Investment Management. WPP werde auch ohne den langjährigen Chef überleben.

Sorrell selbst weist die Vorwürfe klar zurück. Er verstehe aber, dass WPP ihnen nachgehen müsse, erklärte der 73-Jährige. Er fühle sich dem Unternehmen, den Angestellten, Kunden und Anteilseignern absolut verpflichtet.

Sorrell führt das Unternehmen, zu dem auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, seit mehr als drei Jahrzehnten und hat WPP vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Zuletzt hatte der Werbegigant allerdings Probleme. Der Aktienkurs fiel innerhalb eines Jahres um 35 Prozent, unter anderem weil die großen Marken weniger Geld in klassische Werbung investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.