Volvo-Chef erleidet Hirnschlag

Göteborg - Stefan Jacoby, deutscher Chef des schwedischen Autoherstellers Volvo, hat einen Hirnschlag erlitten. Er ist bereits wieder auf dem Weg der Besserung, falle aber für mindestens einen Monat aus.

Wie das Unternehmen am Sonntag in Göteborg weiter mitteilte, kam der 54- Jährige nach der Hirnblutung sehr schnell in ärztliche Behandlung. Der frühere VW-Manager Jacoby war im August 2010 nach dem Verkauf von Volvo durch den US-Konzern Ford an Geely in China als Konzernchef geholt worden.

Er erklärte über eine Pressemitteilung seines Unternehmens: „Ich habe Glück gehabt, dass es ein leichter Gehirnschlag war.“ Als Folge könne er den rechten Arm und das rechte Bein nur eingeschränkt bewegen. Er wolle aber so schnell wie möglich an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Während der Abwesenheit Jacobys übernimmt Finanzchef Jan Gurander die Konzernführung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare