Daimler und BMW stabil

Volkswagen verliert weiter Marktanteile in Europa

+
Für die Marke VW mit Modellen wie dem Golf und dem Passat, die besonders vom Dieselskandal gebeutelt ist, ging der Absatz um 6,6 Prozent zurück. Rainer Jensen Foto: Rainer Jensen

Ausgerechnet in Deutschland schwächelt die Volkswagen-Kernmarke bei den Auslieferungen - um fast ein Fünftel gehen die Zahlen im Februar zurück. Aber dafür gibt es einen einfachen Grund, meint VW.

Wolfsburg (dpa) - Der Volkswagen-Verkaufsmotor in Europa gerät ins Stocken: Allein in Deutschland hat die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw im Februar ein Fünftel weniger Autos ausgeliefert.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Auslieferungen um 19,8 Prozent auf 35 800 Fahrzeuge, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. In Europa gingen die Auslieferungen an Kunden im Jahresvergleich um 9,5 Prozent auf 114 400 Fahrzeuge zurück. Der Volkswagen-Marktanteil in Europa sank nach Zahlen des Branchenverbandes Acea weiter: Im Februar gab er im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozentpunkte auf 23 Prozent nach.

Volkswagen begründete den Rückgang in Deutschland und Europa vor allem mit dem Modellwechsel beim volumenstarken Golf. Ein weiterer Grund vor allem in Deutschland sei die verlängerte Haltedauer der Autos beim Mitarbeiter-Leasing. In China beeinflusse weiterhin ein Sondereffekt den größten Markt: Die chinesische Regierung hatte die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum zum Jahresende 2016 deutlich gekürzt. Dennoch lagen die dortigen Auslieferungen den Angaben zufolge im Februar exakt auf Vorjahresniveau - mit 170 500 ausgelieferten Fahrzeugen.

Weltweit wurden 384 100 Fahrzeuge der Marke mit Modellen wie Passat und Golf ausgeliefert - ein Rückgang um 2,6 Prozent. Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke VW, rechnet dank neuer Modelle wie dem Arteon und dem künftigen Polo mit "positiven Impulsen" auch in Europa. Die weltweiten Auslieferungen hätten beinahe Vorjahresniveau erreicht. Und in Amerika gebe es "erfreuliche Zuwächse".

Deutlich besser lief es für die Marke tatsächlich in den USA, dort wurden 25 100 Fahrzeuge ausgeliefert und damit 12,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Verkäufe in den USA waren allerdings zuvor wegen des Abgas-Skandals eingebrochen. Auch in Zentral- und Osteuropa, vor allem in Russland, sowie in Südamerika gab es spürbare Zuwächse.

Laut Acea sank der VW-Konzernabsatz in Europa im Februar gegen den Trend um 1 Prozent. Insgesamt wurden im vergangenen Monat EU-weit 1,08 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen - 2,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Kurz nach dem angekündigten Kauf von Opel sanken dagegen die Neuzulassungen bei der französischen PSA-Gruppe mit Marken wie Peugeot und Citroën als Nummer zwei in Europa um 3,1 Prozent. Der Marktanteil ging im Februar um 0,6 Punkte auf 10,7 Prozent zurück. Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall verkauften 1,4 Prozent weniger Autos, Daimler und BMW blieben beim Absatz stabil.

Acea-Mitteilung

VW-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare