Vodafone wieder optimistischer

Düsseldorf - Vodafone wird künftig der kleinste von drei Anbietern auf dem deutschen Mobilfunkmarkt sein - zumindest gemessen an der Kundenzahl. Die Konkurrenz dreht auf und die Düsseldorfer kämpfen um den Anschluss.

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone sieht für sich im umkämpften deutschen Markt Chancen für eine Trendwende. „Zum ersten Mal zeigen wir auf Quartalsebene wieder Wachstum in allen Bereichen“, sagte Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum am Dienstag in Düsseldorf zur Entwicklung vom ersten zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 (31.3.). Mit neuen Fernsehangeboten und schnelleren Internetverbindungen will das Unternehmen Boden gewinnen.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich, wie stark Vodafone unter Druck steht: Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres schrumpften bei der Tochterfirma des britischen Konzerns sowohl die Erlöse als auch der Kundenbestand. Der Mobilfunkumsatz sank um 3,6 Prozent, der Festnetzumsatz um 2,6 Prozent.

Ende September telefonierten und surften 31,7 Millionen Kunden im Netz von Vodafone. Bei der Deutschen Telekom waren es zum gleichen Zeitpunkt 39,6 Millionen. Auf Telefónica 02 und E-Plus, die nach ihrer Fusion erstmals zum Ende des Geschäftsjahres 2014 gemeinsame Zahlen präsentieren, entfielen 19,6 Millionen beziehungsweise 26,3 Millionen Kunden.

Mit vier Milliarden Euro modernisiert Vodafone derzeit seine Netze, um das Tempo der Datenübertragung zu erhöhen. Rund 60 Prozent der deutschen Fläche seien bereits erneuert. Das Festnetzgeschäft hatte Vodafone unlängst mit der Übernahme von Kabel Deutschland gestärkt. Mehr Fernsehangebote sollen für Aufschwung sorgen. So soll etwa eine neue Partnerschaft mit Netflix, die an diesem Mittwoch startet, das Fernsehvergnügen für die Vodafone-Kundschaft verbessern.

Auch die britische Muttergesellschaft sieht sich nach einem stabilen zweiten Quartal im Aufwind. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2014/2015 kletterte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 5,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Pfund (7,5 Mrd Euro). Die sehr starke Nachfrage nach Daten habe dabei geholfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.