EZB versorgt Banken mit 56,9 Milliarden Euro

Frankfurt - Im Kampf gegen eine drohende Bankenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) Kreditinstitute mit reichlich Liquidität über einen ungewöhnlich langen Zeitraum versorgt.

Die Liquidität erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Insgesamt liehen sich am Mittwoch 181 Institute 56,9 Milliarden Euro über das Refinanzierungsgeschäft, wie die EZB in Frankfurt mitteilte. Die Nachfrage der Banken fiel damit deutlich geringer aus als zu Zeiten der Finanzkrise.

“Der Bedarf ist längst nicht vergleichbar mit der Nachfrage nach der Lehman-Pleite“, sagte Commerzbank-Ökonom Michael Schubert. Auf dem Höhepunkt der Krise hätten sich die Banken mehr als 400 Milliarden Euro bei der EZB geliehen. Ein weiterer Jahrestender ist für Dezember geplant.

Die Währungshüter hatten das Instrument aus den Zeiten der Finanzkrise Anfang Oktober reaktiviert. Die Banken zögern wegen der Euro-Schuldenkrise wieder, sich gegenseitig Geld zu leihen. Das weckte Befürchtungen, der Geldhandel könnte - wie nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers - erneut austrocknen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Kommentare