Sparprogramm

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland

+
Der Versicherungsriese Allianz streicht 700 Stellen.

Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.

München - Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) sollen zudem bis Ende 2020 Standorte in den Sparten Betrieb und Schaden zusammengelegt werden. 

Der Abbau ist Teil eines Sparprogramms, dem insgesamt knapp 1300 Jobs zum Opfer fallen. Ein Teil davon sei bereits in den vergangenen Jahren über Altersteilzeitregelungen abgebaut worden, schreibt das Blatt unter Berufung auf Unternehmensquellen.

Der Grund für das Sparprogramm bei der Allianz

Die Allianz habe die drastischen Eingriffe intern damit begründet, dass durch die Digitalisierung Stellen überflüssig würden. Viele Mitarbeiter glauben dies jedoch nicht und hätten im Intranet des Unternehmens ihrem Unmut Luft gemacht, berichtet die "SZ" weiter. Demnach werfen viele Beschäftigte dem Management vor, auf dem Rücken der Belegschaft zu sparen, um die Rendite für die Aktionäre zu steigern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ein eindrucksvolles Gebäude - Amtshof Nummer 2

Ein eindrucksvolles Gebäude - Amtshof Nummer 2

Lawinenabgang in der Schweiz: Pistenhelfer gestorben

Lawinenabgang in der Schweiz: Pistenhelfer gestorben

So gesund sind Beeren

So gesund sind Beeren

Fit dank Hula-Hoop und Hüpfekästchen

Fit dank Hula-Hoop und Hüpfekästchen

Meistgelesene Artikel

Netto-Rückruf: Salmonellen! Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Netto-Rückruf: Salmonellen! Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 

Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben

Rückruf von Hundefutter: Hersteller warnt vor Risiken - bereits Tiere gestorben

Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert

Junge macht gefährlichen Fund in Rewe-Leberkäse - Supermarkt reagiert

„Russen-Aldi“ Mere: Sprecherin warnt vor drastischen Folgen

„Russen-Aldi“ Mere: Sprecherin warnt vor drastischen Folgen

Kommentare