Verschwundener Fosun-Chef Guo Guangchang taucht wieder auf

+
Milliardär Guo Guangchang verschwand von der Bildfläche für eine Weile. Nun ist er wieder da. Foto: Miguel A. Lopes

Peking (dpa) - Der in der Vorwoche verschwundene Milliardär Guo Guangchang ist wieder aufgetaucht. Wie chinesische Medien berichteten, nahm der "Warren Buffett Chinas" am Montag in einem Shanghaier Hotel an einer Konferenz seines Konzerns Fosun teil.

Zuvor hatte Fosun mitgeteilt, dass Guo Guangchang seit seinem mysteriösen Verschwinden vor vier Tagen der Polizei in Shanghai bei Ermittlungen geholfen habe. Es handele sich in erster Linie um eine "private Angelegenheit" des Firmengründers.

Die Ermittlungen würden nicht bedeuten, dass es bei Fosun Probleme gibt. Investoren von Fosun sahen das anders: Nachdem Fosun-Aktien vergangenen Freitag nach dem Verschwinden des Chefs in Hongkong vom Handel ausgesetzt wurde, rutschten die Papiere am Montag zu Handelsbeginn über 10 Prozent ins Minus.

Das chinesische Wirtschaftsmagazin "Caixin" hatte am Freitag zuerst berichtet, dass Guo Guangchang nicht mehr von seinen Mitarbeitern erreicht werden könne.

Nutzer von sozialen Netzwerken hätten beobachtet, wie er am Flughafen von Shanghai von Polizisten abgeführt worden sei. Das Magazin schrieb von möglichen Korruptionsermittlungen gegen den Investor. Guo Guangchang ist einer der reichsten Männer des Landes. Mit seiner Beteiligungsgesellschaft Fosun ging der 48-Jährige zuletzt auch verstärkt in Deutschland auf Einkaufstour.

Mehr zum Thema:

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare