Das würde Apple in den Schatten stellen

Anleiheverkauf: Verizon plant Milliarden-Coup

+
Eine Frau läuft am Verizon Gebäude in New York, USA, vorbei.

New York - Der US-Telekomkonzern Verizon plant, sich bei Investoren knapp 50 Milliarden Dollar zu leihen. Dieser Anleiheverkauf würde sogar den von Apple in den Schatten stellen.

Der US-Telekomkonzern Verizon plant nach Informationen von US-Medien, sich zwischen 40 Milliarden und 49 Milliarden Dollar bei Investoren zu leihen (bis zu 37 Milliarden Euro). Mit dem Geld soll die vollständige Übernahme der Mobilfunktochter Verizon Wireless finanziert werden.

Der Anleiheverkauf könnte noch an diesem Mittwoch über die Bühne gehen, berichteten das „Wall Street Journal“ und die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Es gebe unter Investoren mehr als genug Interesse, hieß es übereinstimmen. Unklarheit herrschte über das genaue Volumen.

Verizon Communications kauft dem britischen Wettbewerber Vodafone dessen 45-prozentige Beteiligung am führenden US-Mobilfunker Verizon Wireless ab. Das kostet 130 Milliarden Dollar. Ein Teil der Summe soll durch die Anleihen hereingeholt werden. Anleihen sind Schuldpapiere. Verizon muss dafür Zinsen berappen und das Geld nach einer vorher festgelegten Zeit zurückzahlen.

Bislang hält Apple den Anleiherekord. Anfang Mai hatte sich der iPhone-Hersteller auf einen Schlag 17 Milliarden Dollar am Kapitalmarkt besorgt, um damit Dividenden zahlen und eigene Aktien zurückzukaufen zu können. Das Schuldenmachen ist angesichts der historisch niedrigen Leitzinsen so billig wie nie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare