Verhandlungsabschluss in drei Wochen

Bericht: Sanierungsplan für Weltbild steht

+
Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz vor der Weltbild-Belegschaft: Laut dem "Manager Magazin" steht der Sanierungsplan bereits in weiten Teilen.

Augsburg/München - Aufatmen bei den Beschäftigten: Der Sanierungsplan für den insolventen Weltbild-Konzern steht nach einem Bericht des „Manager Magazins“ in weiten Teilen.

Der Abschluss der Verhandlungen zwischen dem Investor Paragon, Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und den Vertretern der Arbeitnehmer wird demnach in den kommenden drei Wochen erwartet, berichtet das Magazin in der aktuellen Ausgabe. Ursprünglich sollte das Geschäft bereits im Mai abgeschlossen sein. Geiwitz und Paragon haben bisher einen Vorvertrag geschlossen.

Ein Sprecher von Geiwitz wollte sich zu den im Bericht genannten Details am Donnerstag nicht äußern. Paragon soll nach den bisherigen Plänen Weltbild übernehmen und alle Betriebsteile des Buch- und Medienhändlers weiterführen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

EU-Parlament verschiebt von der Leyens Kommissions-Start

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Nienburg: Händler präsentieren sich bei Autoschau

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Brexit-Unterhändler arbeiten an den letzten Hindernissen

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Neue E-Book-Reader: Dem kleinen Tolino geht ein Licht auf

Meistgelesene Artikel

Neues Flug-Chaos droht - Lufthansa droht Beschäftigten mit Konsequenzen

Neues Flug-Chaos droht - Lufthansa droht Beschäftigten mit Konsequenzen

„Bio“-Verpackungen: „Wollt ihr uns verarschen?“ - Kundin sieht rot

„Bio“-Verpackungen: „Wollt ihr uns verarschen?“ - Kundin sieht rot

EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Condor

EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Condor

BMW geht Münchner Mitarbeitern massiv ans Geld - Sorge auch um Audi-Stammwerk in Ingolstadt

BMW geht Münchner Mitarbeitern massiv ans Geld - Sorge auch um Audi-Stammwerk in Ingolstadt

Kommentare