Rechte der Gewerkschaften

Verfassungsgericht setzt Verhandlung zur Tarifeinheit fort

+
"Wir brauchen keine Tarifeinheit, sondern erträgliche Arbeitsbedingungen" steht auf einem Transparent der Lokführergewerkschaft GDL (Archiv). Foto: Rainer Jensen

Seit eineinhalb Jahren gilt das Tarifeinheitsgesetz. Arbeitsministerin Nahles verspricht sich davon weniger Streit unter Gewerkschaften. Diese fürchten dagegen um ihre Existenz. Nun hat Karlsruhe den Konflikt zu klären - eine komplizierte Angelegenheit.

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht wendet sich an diesem Mittwoch am zweiten Verhandlungstag der Frage zu, ob das Tarifeinheitsgesetz zu stark in die Rechte der Gewerkschaften eingreift.

Diese sehen sich in ihrer grundgesetzlich garantierten Koalitionsfreiheit und in ihrem Streikrecht beschnitten.

Nach Darstellung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) dient die 2015 in Kraft getretene Neuregelung lediglich dazu, konkurrierende Gewerkschaften zur Zusammenarbeit zu bewegen. Das Gesetz sieht vor, dass sich bei Überschneidungen von Tarifverträgen automatisch der Vertrag jener Gewerkschaft durchsetzt, die in dem Betrieb die meisten Beschäftigten hinter sich hat. Die unterlegene Gewerkschaft kann sich nur anschließen und den Vertrag nachzeichnen.

Das soll einheitliche Verhältnisse sicherstellen. Die große Koalition war nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts von 2010 aktiv geworden, das ein Nebeneinander unterschiedlicher Verträge erlaubte.

Gegen die Tarifeinheit sind insgesamt elf Verfassungsklagen anhängig. Über fünf verhandelt der Erste Senat beispielhaft: von Verdi, dem Beamtenbund dbb, der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, der Pilotenvereinigung Cockpit und der Flugbegleiter-Organisation Ufo. Das Urteil ist frühestens in mehreren Monaten zu erwarten.

Praktische Erfahrungen mit der neuen Regelung gibt es bisher kaum. Zum Verhandlungsauftakt am Dienstag hatten die Richter deshalb zunächst zahlreiche Fragen zu den Auswirkungen des Gesetzes zu klären. Der Senatsvorsitzende Ferdinand Kirchhof wies darauf hin, dass das Gericht in dem Verfahren Neuland betrete. In dem Bereich gebe es "bislang kaum verfassungsrechtliche Rechtsprechung".

Nahles war selbst nach Karlsruhe gekommen, um ihr Gesetz zu verteidigen. Sie sagte, es könne nicht angehen, dass Gewerkschaften mehr miteinander stritten als mit dem Arbeitgeber. "Diese Uneinigkeit der Gewerkschaften ist nach meiner Überzeugung für die Arbeitnehmer auf Dauer kein Vorteil", sagte sie. Insbesondere die kleinen Gewerkschaften fürchten um ihre Existenz. Sie argumentieren, dass sie ihren Mitgliedern nichts anzubieten haben, wenn ihnen keine Chance bleibt, einen Tarifvertrag durchzusetzen. (Az. 1 BvR 1571/15 u.a.)

Informationen zum Verfahren und Verhandlungsgliederung

Beschluss im Eilverfahren vom 6. Oktober 2015

Gericht zu unzulässigen Klagen, Beschlüsse vom 16. Juni 2016

Tarifeinheitsgesetz im Bundesgesetzblatt

Gesetzentwurf der Bundesregierung mit Begründung

Bundesarbeitsgericht 2010 zur Tarifeinheit

Koalitionsfreiheit, Art. 9 GG

Themenseite des dbb zur Tarifeinheit

Verdi-Stellungnahme zum Gesetzentwurf

Kampagnenseite des Marburger Bundes zur Tarifeinheit

Positionen der Vereinigung Cockpit zur Tarifpluralität

Allgemeine Infos über Verfassungsbeschwerden

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare