Verdi fordert mehr Geld für Telekom-Mitarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi fordert für rund 83 000 tariflich Beschäftigte der Deutschen Telekom 6,5 Prozent mehr Geld. Das hat die Große Tarifkommission in einer Sitzung beschlossen.

Die Forderung bezieht sich auf eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Der gültige Tarifvertrag läuft noch bis Ende Januar.

Die Gewerkschaft reagiere damit selbstbewusst “auf die Provokation der Telekom, die ihren Beschäftigten eine Nullrunde verordnen will“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder. Die Mitarbeiter hätten “mit ihrer Arbeit maßgeblich den Erfolg der Telekom erwirtschaftet“ und deshalb einen Anspruch auf eine faire Erhöhung ihrer Einkommen.

Verdi erhob seine Forderung für die Beschäftigten der Mutter, ihrer Servicegesellschaften und der Netzwerksparte T-Systems. Für die etwa 8000 Lehrlinge verlangt die Gewerkschaft 70 Euro monatlich mehr. Ferner sollen schlechter bezahlte Ausbildungsberufe auf ein höheres Bezahlungsniveau angehoben werden. Verdi strebt außerdem an, den tarifvertraglichen Schutz vor Entlassung bei den T-Systems-Gesellschaften zu verlängern.

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare