Verbraucherstimmung steigt auf höchsten Wert seit Juni 2008

+
Die Verbraucherstimmung steigt auf den höchsten Wert seit Juni 2008.

Nürnberg - Die Verbraucher halten die Krise für beinahe überstanden und haben Lust einzukaufen. Der Gfk-Konsumklimaindex erreichte im September den höchsten Wert seit Juni 2008 und soll weiter steigen.

“Wir sind auf dem Weg zu den Niveaus vor der Krise“, sagte GfK-Autor Rolf Bürkl. “Die Verbraucher blicken derzeit mit Zuversicht in den Herbst.“ Angesichts der Gefahren vom Arbeitsmarkt schränkte er aber ein: “Man könnte in Klammern dazusetzen: Noch.“ Im September verbesserte sich der Konsumklimaindex der GfK um 0,4 auf 3,8 Punkte. Für Oktober erwartet der Nürnberger Marktforscher sogar 4,3 Punkte. Der deutlich aufwärts gerichtete Trend des Konsumklimas sei sehr positiv, sagte Bürkl.

Lesen Sie auch:

GfK: Stabiles Konsumklima nützt Regierungsparteien

Verbraucherstimmung: Höchster Wert seit Juni 2008

Insgesamt konzentriere sich die Wahrnehmung des Verbrauchers derzeit vor allem auf seine eigene Situation. “Da hat er auf der einen Seite noch einen relativ robusten Arbeitsmarkt und hat günstige Preise“, sagte Bürkl. “Was an gesamtwirtschaftlich negativer Entwicklung da ist, scheint er zumindest ein Stück weit in den Hintergrund zu stellen oder auszublenden.“ In ihrer positiven Einschätzung würden die Verbraucher zudem von Meldungen bestärkt, dass die Konjunktur weniger stark eingebrochen sei als noch vor einigen Monaten befürchtet.

Lackmustest Arbeitsmarkt

Die entscheidende Frage sei nun, ob sich der Aufwärtstrend in den kommenden Monaten stabilisiere. “Der Lackmustest dafür wird die Entwicklung am Arbeitsmarkt.“ Bei vielen Unternehmen laufe das erste halbe Jahr Kurzarbeit aus. Es sei zu befürchten, dass das eine oder andere Unternehmen nun auch zu Entlassungen greife. “Ich kann mir schon vorstellen, dass langsam die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust weiter hochkriecht“, sagte Bürkl.

Dies könne auch die Verbraucherstimmung drücken: Falls die Zahl der Arbeitslosen in den kommenden Monaten deutlich steige, werde dies auch den Konsum schwächen. Insgesamt werde das kommende Jahr für das Konsumklima deutlich schwieriger werden als das laufende. Zwtl: Verbraucher bereit zu größeren Anschaffungen Derzeit ist die Laune der Verbraucher aber noch gut. Die Neigung zu größeren Anschaffungen liegt mit 36,5 Punkten auf dem höchsten Wert seit Ende 2006, wie Bürkl erklärte. Die in letzter Zeit sinkenden Preise bei Lebensmitteln, Unterhaltungselektronik oder Computern hätten hier einen sehr hohen Einfluss.

Dass die Abwrackprämie ausgelaufen sei, sollte man dagegen nicht überbewerten. Auch die Erwartung der Verbraucher an ihr eigenes Einkommen stieg im September deutlich um 7,2 Punkte und liegt inzwischen auf dem höchsten Wert seit Juli 2007. Hier wirke sich auch das Konjunkturpaket aus, sagte Bürkl. Einige Veränderungen seien erst im Juli in Kraft getreten und das käme erst in den Köpfen an, wenn die Verbraucher das steigende Nettoeinkommen auf ihrer Gehaltsabrechnung nachlesen könnten. Auch die künftige Entwicklung der Konjunktur schätzen die Verbraucher positiver ein, mit einem Wert von 3,8 Punkten inzwischen sogar leicht besser als im langfristigen Durchschnitt. Offenbar seien sie der Meinung, das Schlimmste sei vorbei.

AP

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare