Verbraucherpreise bleiben niedrig

+
Billiger wurden binnen Jahresfrist den Angaben zufolge auch Nahrungsmittel.

Frankfurt/Main - Die Verbraucher in Deutschland bleiben niedrig: Damit profitieren sie weiterhin von dem deutlichen Rückgang der Energiekosten.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland, in Nordrhein-Westfalen, stagnierte die Teuerungsrate im Oktober gegenüber dem Vorjahr, wie das statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum September wurde ein leichtes Plus von 0,1 Prozent verzeichnet.

In Hessen sanken die Lebenshaltungskosten im Jahresvergleich um 0,1 Prozent und stagnierten gegenüber dem Vormonat. Ursache sind vor allem die deutlichen Rückgänge bei Heizöl und Gas von teilweise mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Billiger wurden binnen Jahresfrist den Angaben zufolge auch Nahrungsmittel. Die Statistiker in Hessen wiesen allerdings auch darauf hin, dass sich die Jahresinflationsrate aufgrund von Basiseffekten wieder dem positiven Bereich annähere.

Mit der dramatischen Verschärfung der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite im September 2008 war die Weltkonjunktur eingebrochen, der Ölpreis ging auf Talfahrt. Die Veröffentlichung der vorläufigen Inflationsrate für Oktober durch das Statistische Bundesamt wurde noch für Mittwochnachmittag erwartet. Im September war die Jahresteuerungsrate zum zweiten Mal in diesem Jahr gesunken.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare