Verbraucherbund rät

Strompreiserhöhung: So wehren Sie sich

+
Die Strompreise werden 2013 anziehen

Passau - Strom soll im kommenden Jahr bis zu 32 Prozent teurer werden. Der Bund der Energieverbraucher gibt Tipps, wie Kunden auf ungerechtfertigte Anhebungen der Strompreise reagieren können.

„Strompreiserhöhungen von zwölf Prozent sind sicher nicht gerechtfertigt“, sagte Verbraucherbundschef Aribert Peters der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagausgabe). Stromverbraucher rät Peters deshalb, sich gegen unangemessene Preissteigerungen zu wehren. „Die Kunden sollten entweder die Preiserhöhung zurückweisen oder dem Anbieter mitteilen, dass sie den neuen Preis nicht zahlen, sondern weiter den alten.“ In der Regel sei weder im Liefervertrag ein gültiges Preisänderungsrecht vereinbart noch entspräche die Preiserhöhung dem Grundsatz der Billigkeit. Sein Verband biete auf seiner Homepage dazu Musterbriefe an. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Stromanbieter zu wechseln.

Berechtigt wären „Preiserhöhungen in der Größenordnung von 1,8 Cent pro kWh. Das würde etwa eine Steigerung von sechs bis acht Prozent ausmachen.“ Zahlreiche Stromkonzerne haben für das kommende Jahr Preiserhöhungen in der Spitze bis zu 32 Prozent angekündigt.

Die Bundesregierung habe einen Großteil der Industrie von der Ökostromumlage und höheren Kosten befreit und den normalen Stromkunden aufgebürdet. „Der Mittelstand und der einfache Verbraucher sind die Dummen“, beklagt Peters. Die Energiekonzerne machen seiner Ansicht nach gezielt Politik gegen die Energiewende.

dapd

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare