Verbraucher sind in schlechter Stimmung

+
Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist getrübt.

Nürnberg - Autofahrer müssen an den Tankstellen tief in die Tasche greifen - das schlägt sich auf die Verbraucherstimmung nieder. Denn wer weniger Geld übrig hat, verkneift sich so manche Anschaffung.

Die Rekordpreise an den Tankstellen trüben zum zweiten Mal in Folge die Verbraucherstimmung in Deutschland. Die Kosten für Energie verschlechterten die Einkommenserwartungen der Bürger, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Freitag in Nürnberg mit. Gerade Pendler hätten am Monatsende weniger Geld übrig. Zugleich steige die Angst vor allgemein höheren Lebenshaltungskosten.

Üblicherweise sind Konsumenten umso eher zu größeren Anschaffungen bereit, je sicherer ihr Job ist. Im April jedoch überschatteten die steigenden Inflationsängste die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und führten zu einem kräftigen Rückgang der Anschaffungsneigung. „Ein weiterer Grund für die schwächere Konsumneigung dürfte darin liegen, dass aufgrund der augenblicklichen Beruhigung auf den Finanzmärkten im April die Sparneigung der Verbraucher angestiegen ist“, erläuterte die GfK. In den vergangenen Monaten hatte viele Verbraucher den Banken misstraut und ihr Geld lieber ausgegeben statt angelegt.

Der Konsumklimaindex für Mai ging deshalb nach revidiert 5,8 Punkten im April auf 5,6 Punkte zurück. Dennoch werde sich der private Konsum in den nächsten Monaten stabil entwickeln und auf Jahressicht um ein Prozent zulegen, bestätigte die GfK ihre Prognose. Voraussetzung: Der Arbeitsmarkt bleibe robust und die Schuldenkrise flamme nicht wieder auf.

Derzeit sind die Bürger laut GfK zunehmend davon überzeugt, dass in Deutschland eine Rezession verhindert werden könne. Auch sei nach der Verabschiedung des zweiten Rettungspaketes für Griechenland wieder etwas Ruhe an den Finanzmärkten eingekehrt - die Konjunkturerwartungen der rund 2000 Befragten nahmen zu. Allerdings fand die Studie vor den wieder schlechteren Nachrichten aus mehreren Euro-Ländern statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare