Große Fanggebiete bedroht

Verband bekräftigt: Brexit gefährdet deutsche Fischerei

+
Sollte Großbritannien seinen Anspruch auf die halbe Nordsee vollständig durchsetzen, müssten deutsche Fischer auf 50 Prozent der gesamtdeutschen Fangmenge verzichten. Foto: Carsten Rehder

Großbritanniens Fischer sind entschiedene Befürworter des Brexit. Sie wollen die britischen Fanggebiete nicht länger mit der ganzen EU-Flotte teilen. Ob das so kommt, bleibt abzuwarten.

Hamburg/Berlin (dpa) - Die deutsche Fischerei hat abermals vor den Folgen des bevorstehenden britischen EU-Austritts gewarnt. Traditionell genutzte Fanggebiete könnten vollständig verloren gehen.

Sollte Großbritannien seinen Anspruch auf die halbe Nordsee vollständig durchsetzen, betreffe dies 50 Prozent der gesamtdeutschen Fangmenge und 30 Prozent der Gesamtumsätze, warnte der Deutsche Hochseefischerei-Verband in einer Mitteilung. Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März die offizielle Erklärung für den Austritt Großbritanniens aus der EU abgeben, wie sie am Montag angekündigt hatte.

Für die Fischer geht es dabei unter anderem um Hering, Makrele, Blauer Wittling, Plattfische und Kaisergranat. 100 Prozent der deutschen Nordseeherings-Quote werden den Angaben zufolge in der britischen Zone gefangen. Die Branche sorgt sich, dass Großbritannien nach dem Brexit den EU-Staaten die Einfahrt in seine 200-Seemeilen-Zone verwehren könnte.

"Unser Ziel ist es, dass durch den Brexit keine Arbeitsplätze gefährdet werden und auch Preissteigerungen für den Verbraucher vermieden werden", betonte der Vorsitzende des Verbandes, Uwe Richter.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) versicherte, die Fischerei werde ein wichtiges Thema der Brexit-Verhandlungen sein. "Mit meinen EU-Amtskollegen arbeite ich gerade an einer gemeinsamen Position. Unser Ziel ist es, auch weiterhin Fang- und Zugangsrechte in den britischen Gewässern zu erhalten", so Schmidt. Zwar würden die Brexit-Verhandlungen schwierig, es bestehe aber kein Anlass zur Schwarzmalerei. Die Fischereipolitik bleibe schon wegen des Schutzes vor Überfischung eine gemeinsame Aufgabe.

Deutscher Hochseefischerei-Verband

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.