VDMA: Versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Jahres

+
Rekordmarke: Die reale Produktion stieg 2014 leicht um ein Prozent auf 199 Milliarden Euro. Foto: Felix Kästle

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bestellbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich nach einem schwachen November zum Jahresende wieder gefüllt: Der Auftragseingang lag im Dezember um 13 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.

Dabei stieg das Inlandsgeschäft der Schlüsselbranche um acht Prozent, das Auslandsgeschäft lag um 15 Prozent über Vorjahresniveau. "Unterm Strich steht für das Gesamtjahr für In- und Ausland nun ein Plus von zwei Prozent - ein Ergebnis, das hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückbleibt", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Denn die Hoffnungen auf eine Trendwende wurden immer wieder zunichtegemacht. Ein Grund war die Russland-Ukraine-Krise, die nicht nur die Ausfuhren belastete, sondern auch die Investitionstätigkeit im Inland.

Dennoch übertrafen die Maschinenbauer 2014 nach früheren Angaben die bisherigen Rekordmarke von 2008: Die reale Produktion stieg demnach leicht um ein Prozent auf 199 Milliarden Euro. Auch 2015 soll es weiter bergauf gehen. Der VDMA sagte zuletzt ein reales Produktionsplus von zwei Prozent voraus. Damit könnte die Branche mit zuletzt mehr als einer Millionen Beschäftigten erstmals die Schwelle von 200 Milliarden Euro überschreiten.

VDMA zu Russlandexporten

VDMA Auftragseingang November 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare